Home | Impressum | Sitemap | KIT

ErkenntnisTransferInitiative (eti) (DFG, SPP 1168)

ErkenntnisTransferInitiative (eti) (DFG, SPP 1168)
Starttermin:

Apr. 2008

Endtermin:

Sept. 2010

 

                                      

  

 

 

                                                             

  

 

 

    

 

 

 

Ziel:

Das Ziel des Projekts ErkenntnisTransferInitiative (eti) ist es, (1) Potenziale der Grundlagenforschung für eine anwendungsorientierte Forschung oder kommerzielle Umsetzung zu identifizieren und (2) industrielle Probleme und Anforderungen in die Grundlagenforschung zu überführen. Das Projekt soll den Erkenntnistransfer fördern und forcieren als eine kooperative Forschung von Industrie und Wissenschaft, um schlussendlich die wissenschaftlichen Ergebnisse in kommerziell nutzbare Anwendungen zu überführen. Die Wissenschaft profitiert von dem Projekt durch einen Know-how Aufbau bezüglich der Identifikation wichtiger Zukunftsfelder und Leitmärkte. Das wechselseitige Verknüpfen der wissenschaftlichen und industriellen Ansprüche ermöglicht die erfolgreiche Transformation von Technologien in Anwendungen. Das Projekt ErkenntnisTransferInitiative (eti) soll letztlich zur Institutionalisierung eines Wissens- und Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft anstoßen. Zu diesem Zweck sollen die an dem Schwerpunktprogramm InnoMagTec (SPP 1168) beteiligten Projekte auf ihre Innovationsprozesse hin untersucht, Ableitungen zur Förderung von Erkenntnistransfers mit internen und externen Akteuren getroffen und implementiert werden. Darüber hinaus soll in induktiver Weise der Übertrag der Erkenntnisse durch Evaluierung nationaler, europäischer und internationaler Erkenntnistransferprojekte beurteilt und institutionalisiert werden. Die Institutionalisierung soll dabei vor allem das Ziel haben Grundlagenforschung effizienter in anwendungsorientierte Forschung und Industrie (KMU, MNU, etc.) zu überführen sowie Probleme aufzugreifen, die einer Ergänzung der Grundlagenforschung bedürfen.

 

Vorgehen:

In dem Projekt werden unterschiedliche Ziele verfolgt, die sich in vier Bereiche gliedern lassen, (1) Analyse, (2) Konzeption (3) Implementierung und (4) Monitoring: Im Bereich der Analyse sollen die Wirkungen von Erkenntnistransfers im nationalen, europäischen und internationalen Kontext analysiert werden. In der Konzeption ist das Ziel aufbauend auf der Analyse begleitend zu den einzelnen Projekten des SPP InnoMagTec und zu dem SPP InnoMagTec insgesamt Kommunikationsstrategien zur Förderung der wechselseitigen Verständigung innerhalb der Projekte und des SPP InnoMagTec und zwischen dem SPP InnoMagTec und externen Akteuren zu konzipieren. Die Implementierung zielt auf den Einsatz eines an das SPP InnoMagTec angepassten Transferagenten sowie die Diskussion der Institutionalisierungsmöglichkeiten des Transferagenten über die einzelnen Projekte und das SPP InnoMagTec hinaus um die Erkenntnisse in zukünftige Projekte transferieren zu können. Einweiteres Ziel besteht in dem Monitoring der Interaktions- und Transferstrategien bzw. in der Erkenntnisgenerierung zu Lang-Zeit-Effekten des Einsatzes in einzelnen Projekten und dem SPP InnoMagTec sowie zur Erfolgsbeurteilung. Hierzu sind Indikatorenzu ermitteln und deren Einsatz ist zu prüfen.

 

Laufzeit:

April 2008 - September 2010.

 

Veöffentlichung:

Weissenberger-Eibl, M./Spieth, P./Koch, D. (2009): Magnesium Roadmapping and Network Analysis - The Case of the Magnesium Community of German Researchers and Business Representatives, Results from "Erkenntnis-Transfer-Initiative" of DFG SPP 1168, in: Kainer, K. U. (Hrsg.): magnesium 8th International Conference on magnesium Alloys and their Applications, Weinheim 2009, S. 1211-1216.